Frage:

Konzeptfrei

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Nach was schmeckt das Wasser, in das schwarze Oliven eingelegt sind?

Na?

Laut meinem Sohn (4 Jahre alt), schmeckt es nach:

Bier.

Ups. (Jetzt fragt mich bitte nicht, warum er weiß wie Bier schmeckt …) Nein, mir geht es um was ganz anderes.

Fakt ist: Er hat recht.

Wir haben kleine Gläser schwarzer entsteinter Oliven. Als ich eines davon vor ein paar Wochen öffnete, fragte mich mein Sohn, ob er davon haben kann. Ich legte ihm ein paar Oliven in eine Schale, woraufhin er energisch einforderte, dass er auch von der “Suppe“ haben wolle. Ich goss ihm also auch etwas Lake in die Schale und er begann das Food-Experiment. Die “Trauben“ fand er sehr gut, die “Suppe“ auch o.k., sie schmecke allerdings nach Bier.

Ich schmunzelte und dachte bei mir: „Ja klar, Bier. Ne, is klar ne.“ sagte aber nichts.

In den folgenden Tagen wollte er immer mal wieder von den „Trauben in Bier“ und ich ließ das einfach so stehen, innerlich lächelnd.

Heute öffnete ich ein neues Glas und erinnerte mich an meinen Sohn. Ich schloss die Augen und probierte die Lake, als hätte ich sie noch nie geschmeckt.

Und, oh Wunder: sie schmeckt tatsächlich nach Bier! Zugegeben: Nach abgestandenem Bier. Aber nach Bier.

Da traf mich eine Erkenntnis, welche ich unbedingt mit Euch teilen muss:

Wenn wir immer so ohne Konzept wären, wie es mein Sohn war, wie viel mehr Erfahrungen, Wunder und Staunen könnte es in unsrem Leben geben?

Gehe ich unvoreingenommen an Altbekanntes heran, kann ich überrascht werden.
Gehe ich mit einem Konzept heran, bleibt kein Raum für neue Erfahrungen.

Stell‘ Dir mal vor, welche Chancen das birgt für Dich und Deine Beziehungen und für Deinen Alltag!

Ich bin total aufgeregt, dass diese, mir durchaus bekannte Sichtweise, heute so durchschlagend vor Augen geführt wurde und will Dich einladen, Dich auch von ihr beschenken zu lassen.

Vielleicht gehst Du morgen den Weg in die Arbeit mit neuem Blick?

 

Vielleicht gibst Du heute einem Menschen, den Du gut zu kennen glaubst, eine Riesen-Chance Dich zu überraschen. Einfach nur dadurch, dass Du ihm ohne Konzept begegnest.

Wooooow, spürst Du den Raum, der da jetzt aufgeht? Ist das nicht magisch?

Und wo überall kann Dich die Konzeptlosigkeit noch über die Maßen, über Deine Vorstellung hinaus bereichern?  Und wo hat Dich die Konzeptlosigkeit heute bereichert?

Im Job? Als Mama? Als Chef? Als Kunde? Beim Essen? Beim Sport?

Schreibe mir gerne einen Kommentar, wo Du heute ohne Konzept rangegangen bist und beschenkt und bereichert wurdest!

2 Kommentare
  1. Natalie
    Natalie says:

    Sehr cool was dein Sohn dir da demonstriert hat!
    Wir sollten die Welt viel öfter durch die Augen von Kindern wahrnehmen. Wir können so viel von ihnen lernen.

    Antworten
    • Stefanie
      Stefanie says:

      Hallo Natalie,
      ja, danke für diese Anmerkung. Tasächlich ahnst Du da schon etwas, was bald kommen wird:
      Ich schreibe gerade an einem Buch über „Clever Parenting“, da wird es noch viel mehr darum gehen.
      Und was können uns die Zwergerl heute zeigen?
      Stefanie

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.